skip to content

news-archiv

                                          

 

 

3..Dezember 2013

Hallo liebe Amselhoffreunde,


erstmal
lustige, freundliche, streitfreie, gemütliche, liebevolle,
kuschelige, warme Vorweihnachten.
Klingt ja schon mal nett, kommt auch von Herzen.

Aber……………………

Was immer Euch im Kopf rumgeht, was immer Ihr schenken könntet, oder was Ihr Euch wünschen könntet, denkt bitte erstmal nach, wem Ihr damit schaden könntet.
 
Leder, Fell, Billigklamotten, alles auf Kosten von Menschen (Kindern) und Tieren.Bitte, es können unmöglich Heilige Weihnachten sein, große Freude am schenken bedeuten, wenn wir anderen Lebewesen damit Schaden bereiten!!!

Vergesst nicht, was immer Ihr meinen Brüdern antut, tut Ihr mir an. (Jesus Christus). Ich denke nicht das es im Sinne Jesus´ war, seine Geburt mit dem Leid seiner Freunde = Schwestern & Brüder zu feiern.

Seid mir nicht Harm, aber anlässlich dieses kommenden Weihnachtseinkaufwahnsinns muss ich Euch in Liebe diese Worte schicken

Bis bald

Merle


 

11.November 2013

Herbst am Amselhof 2013

 Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch,

wenn nicht draußen, dann wenigstens in euren Herzen
.


 Ich bin auf dem Weg nach Hause in den Amselhof. 2 Tage war ich weit weg, in Aachen. Vor 14 Tagen kam ein Anruf vom Aachener Tierschutzverein mit der Anfrage, ob ich die Ehrentierschutzmedaille des Aachener Tierschutzvereins annehmen würde, ich wäre für dieses Jahr ausgewählt worden. Ich war so erstaunt, dass ich erstmal nur „Warum“ antworten konnte. Mein Lebtag habe und hätte ich nie so eine Ehrung erwartet. Aber ehrlich, ich hab mich so gefreut. Für mich war das wie eine Oskar Verleihung. So bin ich am Freitag nach Aachen geflogen (natürlich vom Verein und seinen Sponsoren bezahlt), am Samstag Abend die Gala und jetzt sitze ich im Zug und fahr wie gesagt, nach Hause. Schön war´s, gestern war ich ein paar Stunden im Aachener Tierschutzhaus - besser viele Häuser, und bin wirklich sehr beeindruckt.
So viele entzückende verschmuste Katzen und Hunde in großen bunten Häusern mit großen Außenbereichen und Spielplätzen, rumhüpfende Hasen, wunderschöne große Bereiche für Meerschweinchen und Kaninchen, einfach toll.

Und viel Frauen und Männer die jeden Tag 2 mal 1 ½ Stunden mit den Hunden Spazierengehen. Jeder Hund hat mindestens einen Menschenfreund. Aus diesem Grund sind sie so freundlich, ausgeglichen und ruhig.
Danke an die ganze Belegschaft und besonders an Lutz, der über alles wacht, es waren 2 echt liebevolle Tage.

So, und jetzt freu ich mich auf meine „Viecher“ und hoffe, allen geht´s gut.
Meine Lieben, der Alltag hat mich wieder. Gott sei Dank haben wir immer noch tolle Herbsttage mit Sonne und wenig Nebel. Zeit, um uns für den Winter zu rüsten. Alle Pflanzen in die Werkstatt, Löcher in den Zäunen stopfen, Wasserleitungen gegen Frost schützen. Plätze der Tiere die draußen Leben mit Stroh und Sägemehl zu Polstern. Ein bissel Fürchte ich mich schon vor dem kommende Winternächten. Ich hoffe, dass all meine Tiere, besonders die alten, ihn gut überleben.
Pferde, Ziegen, Hasen und unser alter Ochse Marvin haben auf jeden Fall ihre Pelzmäntel schon angezogen.
Apotheke für Rheuma, Arthrosen und Kreislauf ist auch aufgefüllt, Kräuter für eventuellen Husten sind bestellt. Warme Decken liegen gewaschen und gestapelt im Kasten für alle Fälle wenn´s ganz kalt werden sollte.
Da bei uns die Türen im Haus ja den ganzen Tag offen sind, hängen vor allen Türen lange dicke Decken, die halbwegs die Kälte abhalten.
Manchmal wünsch ich mir ich könnte den ganzen Amselhof im Winter hochheben und damit in ein warmes Land fliegen.Kein Nebel, kein Eis, kein Wind, kein Schnee, keinen Dreck, endloses Gewand an und ausziehen, nasse, kalte Füße. Oh Gott, ich kann mich gerade richtig ins negative Quatschen.

Aber es kann auch ganz anders sein. Klare saubere Luft, herrlicher weißer Schnee, Sonne die tausende Diamanten auf den Schnee zaubert, Pferde die sich glücklich im Schnee wälzen und herumtoben, Kachelöfen in denen das Holz vor sich hin knistert, es riecht nach Bratäpfel und Harz.
Und mit diesen schönen Gedanken wünsch ich einen gemütlichen Advent.

Am 24. November bin ich beim Weihnachtsmarkt des
Lionsclub Wien Isis
Restaurant Napoleonwald, Jaunerstrasse 5, 1130 Wien.
Ich komme da mit meinen Büchern und werde über meinen Hof bzw. Tiere erzählen, vielleicht sehen wir uns.

 

Bis bald und alles Liebe

Merle


 

7..September 2013

Hallo an alle lieben uns gewogenen Amselhoffreunde

Gockel am Mist
 

Als erstes, und es ist noch nicht Jahresende, ein ganz großes Danke an alle, die uns auch dieses Jahr unterstützt haben!

Ohne Euch alle hätten wir es bis jetzt sicher nicht geschafft. Ganz Mostbach wurde elektrisch erneuert. Unseren Hof allein hat das 2600 € gekostet, wenn ich das umrechne auf Futter, wird mir ganz schlecht. Auf der anderen Seite hätte ich das ohne Eure Hilfe nicht bezahlen können – kein Wasser (Pumpen), keine Hafermaschine (wichtig) kein Licht. Also einer der sauren Äpfel in die man beißen  muss. Trotzdem, Dank all dieser lieben Menschen die uns helfen, sind unsereTiere gut genährt, gesund und kugelrund.
Danke, Danke, Danke.

Ein großes Dankeschön auch an alle Mostbacher, Sie helfen mir was immer da anfällt!
Danke auch an Philipp, der unsere Seite betreut!

Leider konnten wir durch diese Extrakosten viele Dinge, die wir vorhatten nicht wirklich realisieren. So mussten wir unsere alten Zäune notdürftig reparieren, oder gar nicht, wenn´s denn nicht unbedingt nötig war.
Michael ist Gott sei Dank sehr findig und findet immer Mittel und Wege aus Altem doch noch was halbwegs Neues zu schaffen.
Dank auch an Ihn.
Kätzchen Carlos
Merkt´s Ihr was ? Es wird ein Dankeschreiben! Geht auch schon weiter.
Trotz des nicht Regens und des wunderschönen warmen, bzw. heißen Sommers, hatten wir dennoch genug Wasser für alle Tiere , und auch für uns (auch wenn wir da ein wenig sparsamer waren)
Danke an alle Quellen und an Mutter Erde!
Wir haben nämlich nur Brunnen, müsst Ihr wissen.

Ach ja, und vor lauter Danksagungen hätte ich fast Egon&Ilse vergessen.
Vor ungefähr zwei Monaten brachte Mascha 7 Hühnerküken aus einer Mostbacher Aufzuchtstation in den Amselhof, Küken die in Massenhaltung großgezogen werden um mit 6 Wochen zum Töten abtransportiert werden.
Das heißt, mit 6 Wochen sind sie so groß und schwer (Dank eines „besonderen Futters und Getränk“) das sie fertig sind zum essen.
Guten Appetit.
Also, von den 7 Küken die den Amselhof erreichten, haben 2 überlebt- Egon&Ilse.
Ihre Geschwister in der Aufzuchtstation sind nun schon seit gut drei Wochen dahin, Egon&Ilse leben dank normalen Futter, Salat, Kartoffeln, Spaghetti usw. immer noch, und es dauert sicher noch 3-4 Monate bis sie die Größe normaler Hühner erreichen. Sie leben mit meinen Hasen und Vögeln in der Voliere zusammen und man glaubt es nicht, hören auf ihren Namen, kuscheln nachts gemütlich mit den Hasen und sind die ersten, die mich in der Früh laut begrüßen (ich weiß, weil sie Hunger haben, trotzdem Nett)

Und noch was Tolles hab ich zu berichten.
Die wilden Katzen, die uns letztes Jahr von Rosmarie übergeben wurden, sind in der Zwischenzeit zu echten Amselhofer Kuscheltieren geworden.

Und zum Schluß nochmals

Danke an alle die uns immer wieder helfen
Die Idee des Helfens zu verwirklichen
in diesem Sinne
Bussi an alle
Merle

PS: Schaut´s am 8. September um 18.15 im SWR

 


 



2..August 2013

Seelenlied "Für die Tiere"

Schön ist dieses Leben CD Cover
Merle hat mir als kleines Mädchen meinen größten Herzenswunsch erfüllt, mein Lieblingspferd vor dem Schlachthof gerettet und mich dazu auch... ich bin eines "ihrer" Pferdekinder und ich habe viele schöne Jahre in Mostbach verbracht.... danke Merle! Jetzt möchte ich auch einen Beitrag leisten, denn dieses Herz für die Tiere wie Merle und Mascha das auf ihrem Hof leben berührt zutiefst und ist von vielen Menschen nicht zu verstehen. Das braucht es auch nicht, es ist einfach und jedes Tier am Amselhof ist im Paradies. Wir haben ein Lied geschrieben "Für die Tiere" und möchten den Hof des Lebens gerne unterstützten. Wer uns über die Homepage von Merle oder FB Hof des Lebens entdeckt und eine CD bestellt, hilft gleichzeitig den Tieren, die Spenden werden pro CD für Merle gesammelt und ausbezahlt...

vielen Dank!

in Liebe Daniela Sainitzer

mehr



13..Juni 2013

HALLO UND HALLELUJA

Gejubelt und Getrommelt
der Sommer ist da!

Sommer 2013

Ich sitz auf meinem Lieblingsplatz und schau den Schwalben zu. Die Hunde liegen in der Sonne und mein Möpschen liegt zu meinen Füßen und schnarcht.


Was für ein herrliches Glücksgefühl, die Sonnenschirme sind aufgespannt, Tische und Sessel und Bänke sind wieder aufgestellt, halt einfach Sommer, Grün und Bunt wie sich´s gehört und so lang ersehnt!
Julian mein Enkel sitzt jetzt auf der Veranda und verteilt Leckerlis an die Hunde. Mein alter Ochse Marvin liegt mit vollem Bauch und seinen Ziegen in Sonne und Stroh.
Rundherum wird frischgemähtes Gras gemümmelt, alle sind zufrieden und glücklich, endlich Warm- endlich Sonne.


Langsam fangen bei uns wieder die nötigen Reparaturen an, und ich hoffe ja doch, daß wir bald die Ställe streichen können, echt schon notwendig, nicht nur wegen der Schönheit, auch wegen der Hygiene.

Seit einigen Wochen lebt und hilft bei uns ein junger Ungar, Daniel, mit. Er ist 23 Jahre, sein Deutsch wird immer besser, Er ist sehr lieb mit den Tieren und 211 cm Groß. Unglaublich, aber fantastisch er kommt überall ganz leicht hoch, wo wir schon Stuhl oder Leiter brauchen. Er arbeitet für Kost und Logis, und ist ein echter Gewinn für uns und die Tiere, für mich ist er der sanfte Riese.


Dank vieler lieber Menschen ist unser Futterdepot für Katz und Hund und Vogel und Hasen gut gefüllt. Interessanter Weise, obwohl doch so groß und Imposant, werden unsere Pferde immer vergessen.Äpfel und Karotten wären auch manchmal ganz schön für meine großen Babies!

Aber keine Sorge, es geht ihnen trotzdem Super.

Übernächste Woche wird unser kleinster Pferdezuwachs- Fallabella- kastriert. Dann kann er hoffentlich bald in die Herde! So klein der Zwerg ist, 75 cm Höhe, so frech und wild ist er - zumindest zu anderen Pferden.

So meine Genießer Pause ist vorbei- Hasen und Vögel warten auf
ihr Futter, ich muß los..

Bis bald

Genießt die Sonne

Merle

Liebt jeden Tag und geht behutsam damit um.
 

 

Fotos von Mascha


Hallo Ihr Lieben!

 4.Mai 2013

Marietta und Matuscha

Lang hat´s gedauert und ich bitte auch um Verzeihung,aber ich konnte einfach nicht wirklich mich melden, bevor ich nicht den Berg der Emotionen überwunden hatte. Heute ist es geschafft, und einfach war´s nicht meine Lieben.

Bevor ich noch irgendetwas über Amselhof- Tiere- und sonstiges erzähle sind zwei Pferde am wichtigsten. Marietta (37 J) und Matuscha (34J) seit ungefähr 3 Monaten kämpften sogenannte Vernunft und Herz miteinander,Marietta wurde Blind, Matuscha einäugig, Zahnprobleme,Hüftprobleme; ein Freundinnenpaar im Alter seit vielen Jahren keine kann ohne die Andere existieren!!! Und eigentlich ist für beide der Spaß am Leben vorbei. Wir sehen es, wir spüren es, nachdem ich hier in diesem Fall leider verantwortlich bin,musste ich mich entscheiden, und glaubt mir, selten ist mir etwas so schwer gefallen wie diese beiden Pferde einschläfern zu lassen. Warum? Warum so schwer die Trennung ?

Ich möchte es Euch erzählen, von den beiden alten Damen, die jetzt wahrscheinlich bei all ihren Pferdefreunden vom Amselhof auf der Traumhimmelsweide grasen.

Marietta: Vor 24 Jahren habe ich sie von einem Viehhändler-Fleischhauer gekauft. Eigentlich haben sie meine damaligen Reitmädels ausgesucht und mich angebettelt sie zu nehmen. Ihr Name laut Papieren war „Laretta“, und nachdem damals es noch ein MUSS war das alle Pferde mit M anfangen müssen tauften wir sie Marietta.

Sie hatte eine grausliche alte Narbe- wildes Fleisch, auf der Brust und die erste Aktion war eine ziemlich große Operation um dieses hässliche Gewächs zu entfernen.Marietta nahm es sehr gelassen, so wie alles in ihrem Leben.Stand irgendetwas im Weg, wurde es nicht umgangen, nicht gewartet bis es jemand wegräumt, oder gar umgekehrt? Nein, es wurde einfach niedergerannt! Marietta die Dampfwalze Das war zwar nicht immer sehr lustig, aber beim reiten war´s Toll, denn nichts und niemand konnte sie erschrecken oder aus der Fassung bringen. In diesem Sinne war sie viele viele Jahre das ideale Kinderpferd.

Viele Kinder haben auf ihr Voltigieren und Reiten gelernt, und vor allen Dingen die ersten Ausritte gewagt, und einige dieser Kinder durften dabei sein als sie ihren Sohn „Marco“ zur Welt brachte. Ja, sie war trächtig als ich sie kaufte, und wohl auch schon eine erfahrene Mutterstute.

Am 14. Februar Nachmittag 16 Uhr hat sie ihren Sohn im Kreis von ungefähr 9 Kindern und 3 Erwachsenen völlig ungeniert geboren. Kaum war er da stand sie auf, ging fressen und überließ einer Schar entzückter Mädchen ihren Sohn, der von den Mädels mit Stroh abgerubbelt und niedergeküsst wurde. Nach 20 Minuten stand der verwöhnte Knabe auf, wackelte zu Mutters Bar, trank und wir alle waren glücklich, auch Mutter und Sohn. Naja und wie das Leben so spielt, Marietta Oma. Sohn (23J) und Enkelkind (20) sind auch nicht mehr die jüngsten, aber die Gesundheit, die Liebe zu den Menschen und Gott sei Dank nur teilweise die Sturheit haben sie geerbt. 24 Jahre lebte, liebte und lehrte sie uns und all die anderen auf diesem Hof.

DANKE MARIETTA

Und jetzt kommt meine immer unterwürfige, ängstliche, vorsichtige und liebevolle MATUSCHA. Beste Freundin und Gefährtin  von Marietta bis in den Tod.

Und wenn jetzt irgendwer von Euch denkt, das mir diese Geschichten von meinen beiden Mädels zu schreiben leicht fällt, täuscht Ihr Euch. Das einschläfern, so schnell und schön es für die zwei Old Ladies war, es ist jetzt ein paar Stunden her, und ich verbrauche gerade mal eine ganze Küchenrolle; egal, ich bin so voll Emotionen und das ist ja der beste Antrieb zum schreiben.

Matuscha.
Vor ungefähr 16 Jahren war ich mit Mascha unterwegs ein Pferd zu kaufen, besser gesagt vor dem Tod zu retten. Nachdem es bei uns genug sogenannte Viehhändler (Fleischhauer) gibt, wurden wir schnell fündig. Eine Namenlose Haflingerstute, abgemagert bis auf die Knochen. Der Händler meinte nur, sowas wie dieses verkauft er nicht mehr. Die Stute hing an einem Strick in einem völlig verdreckten Stand und drehte sich zu mir um. Ich ging zu ihr, sie verbarg ihren Kopf unter meinem Arm, und ob Ihr´s glaubt oder nicht, ich hab´s ganz deutlich gehört- „Nimm mich mit, nimm mich bitte mit“ hat sie gesagt- und ich hab es getan - verliebt und angetan von dieser unglaublichen Kraft und dem Mut zum Leben dieser Stute- und keine Sekunde hat sich dieses Pferd verändert- bis heute. Sie war immer zärtlich zu jedermann egal ob Mensch ob Pferd oder ein anderes Tier. Eine gute Freundin für alle, 16 Jahre lang bis heute. Sie und Marietta bleiben in unseren Herzen, und derer sind´s viele.

So, genug dieser Traurigkeiten, jetzt kommt was ganz Lebendiges.Sicher könnt Ihr Euch erinnern an meine beiden süssen Ziegen-Babies- Osterzickerlbraten- vom letzten Jahr. Lange Rede die beiden sind Eltern geworden. Genau zum Geburtstag von meinem geliebten Vater am 27. April.

Ein entzückender brauner Bub und ein ebenso hinreißendes Mädel ganz in weiß. Ich hab sie nach meinen Eltern benannt, eh klar Jochen und Traudl.

2 Seelen sind gekommen, 2 Seelen sind gegangen, der Ausgleich ist geschaffen, ist das nicht schön.

Ich denke das ist erstmal genug Information vom Amselhof
ich melde mich bald wieder

Bussi und alles Liebe

Merle

 


 

22.Jänner2013

Hallo und ein (in jeder Hinsicht) gutes und erfolgreiches

neues Jahr!

Ich entschuldige mich, daß ich mich so lange nicht gemeldet habe, irgendwie friert mir bei Kälte Wind und Regen das Hirn etwas ein. Wahrscheinlich ist das auch besser so, bei all diesem SCHMARRN der da um uns rum und auf dem gesamten Erdball so geschieht. Ich weiß nicht ob`s Euch auch so geht, aber ich habe das Gefühl, dass alles immer verrückter – ver–rückt – wird. Anstatt in Zeiten wie diesen sich einander näher zu kommen, einiger zu werden, mehr Verständnis und Respekt zu haben, verwursteln wir uns in Kleinigkeiten, Wut, Hass, Intoleranz; Leute lasst uns nicht nur unsere Augen und Ohren aufmachen, sondern besonders unsere Herzen, es wird Zeit das der Planet Erde mit Liebe geflutet wird. Liebe zueinander, egal ob zu Mensch oder Tier, zu Pflanzen oder einfach nur zu dem großen Wunder Leben. Und nachdem jeder diese wunderschöne Kraft der Liebe in sich trägt, wird es Zeit sie raus zulassen und großzügig zu verteilen- !! Ohne Ausnahme!! Auch wenn´s manchmal schwer fällt, üben, üben, üben glaubt mir, es tut gut!!

So, dass war „das Wort zum Sonntag“- klingt ein bisserl so, gell? Aber jetzt zu unseren Tieren: Ganz einfach- allen geht´s gut. Alle, ob groß oder klein, sind fröhlich, munter und gesund, und für mich meine besten Lehrer!
Angefangen von einer unglaublichen Pünktlichkeit die diesen meinen Tieren, egal welcher Gattung, eigen ist, zu ihrer immer- währenden Agilität und Freude am Leben.
Wenn wir, Michael und ich in der Früh rausgehen zum Füttern, dick eingepackt wegen Kälte, Schnee, Nebel usw. rutschen mir schon öfters die Worte „mein Gott muss das jetzt sein?“ raus. Wenn ich dann die Erwartungsvollen Gesichter meiner Rösser sehe, in denen sich Freude aufs Futter, raus in die Luft und laufen spiegeln, geht´s mir schon besser.
Aber dann, liebe Amselhoffreunde, wenn die Boxen aufgehen und mit wildem Galopp und Gewieher meine geliebten Pferde auf die Koppel in den Schnee oder Regen hinausstürmen, bin ich so glücklich, dass mir das Wetter und die Kälte völlig wurscht sind!

Meine Gänse könnten ja im Stroh und unter Dach schlafen, Nein sie ziehen den Schnee vor, auch den Regen und Nebel. Die Hunde hüpfen wie die wilden herum, egal welches Wetter uns Menschen auf´s Gemüt schlägt, selbst die Katzen schleichen in der Nacht durch die Kälte.
Ergo: Frohsinn und Glück sind sicher nicht vom Wetter abhängig, das lerne ich, von Tag zu Tag mehr, auch wenn´s manchmal schwerfällt.

Jetzt zu dem, dass mich von dem absoluten loslassen, hinnehmen, wie es halt so ist wie es ist, manchmal stoppt, sind wie immer die Finanzen. Leider hält mich das, zumindest des Nächtens, wenn Zeit ist zum Hirn einschalten, öfters ab vom zufrieden sein. Wie auch immer, Dank Eurer Hilfe, der Hilfe von so vielen Lieben „Tiermenschen“ kommen wir immer irgendwie um die Runden. Und diese ewige Bürokratie die uns immer wieder irgendwo erwischt bekommen wir auch noch in die Reihe.

Leider habe ich letztes Jahr einigen Menschen absagen müssen in Bezug ihrer Tiere, die sie bei mir unterbringen wollten. Gott sei Dank sind die meisten dieser Tiere auf anderen Plätzen gut untergekommen. Unser Hof ist wirklich schon zum Platzen voll! Und vergesst nicht, ich bin 63 Jahre und ich kann schon ganz gut beurteilen wie weit meine Kräfte gehen, und wie lange ich noch Verantwortung übernehmen kann.

In diesem Sinne
ein glückliches Jahr, bleibt wachsam
und habt Liebe für das
LEBEN

Merle

 


 

19.Jänner2013

Winterbilder vom Amselhof

aufgenommen von Mascha


2012

 

25.Oktober 2012

Hallo Ihr Lieben,

ich sitze im Zug nach Wien, es ist 7 Uhr in der früh, und viele müde Menschen sitzen auf ihren Plätzen. Da ich einfach so wenig Zeit hatte die neuen Nachrichten aufzuschreiben, nütze ich jetzt die Zugfahrt.

Also vieles hat sich getan, die Koppeln sind abgetragen und neu befestigt worden, am Misthaufen steht eine neue Mauer und auch eine neue Betonplatte wurde gemacht. Durch Halle und Hof wurde eine Ableitung vom Misthaufen in die Senkgrube gelegt. Hat viel, viel Geld gekostet. Ohne die Hilfe einer großzügigen Sponsorin und vielen lieben Spendern hätten wir diese Sache niemals hingekriegt. Soweit mal große Erleichterung.

Leider scheint dieses Jahr ein Jahr der Verabschiedung zu sein. Vier sehr liebe Menschen aus meinem Bekanntenkreis sind gestorben, auch mein altes Pferd Bahati, meine liebe Muhlikuh Mable, Murphy der schwarze Ziegenbock, Aischa eine unserer ältesten Katzen, zwei Hühner und einige Hasen.

Aber ansonsten geht’s allen recht gut, Tobias unser lustiger Hund konnte 3 Tage nichts essen ohne nicht gleich wiederauszuspeien. Er lag den ganzen Tag nur im Haus und schlief. Aber Dank Bachblüten, Reiki und Telligton-Touch hüpft er jetzt wieder fröhlich herum.

Also Ihr seht, ein "fast ganz normales" Leben auf dem Amselhof, ein rauf und ein runter, mal lachen, mal weinen.

Vielen Dank nochmal an alle die uns mal wieder geholfen habe, finanziell oder mit Futter und Sachspenden. Bis zum nächsten Mal und vergesst uns nicht, genießt noch die letzten warmen Tage bevor die Kälte kommt.

Ach ja, da ist noch was!
Ich war ja heute einen Vormittag in Wien. Wirklich! Für mich der Eindruck eines völlig anderen Lebens, Multi- Kulti- Urlaub in einem andern Land- war gut- schön- angenehm. Wenn Ihr mal Ruhe und Frieden und Energie- ehrliche Energie atmen und riechen und spüren und hören wollt
HERZLICH WILLKOMMEN AUF DEM AMSELHOF

Merle


 

 

Lesung 16.Nov.2012 Bisamberg

Hallo Ihr Lieben                                                                               2.Aug 2012

 

Es ist doch mal wieder Zeit mich zu melden. Leider ist´s diesmal nicht alles nur rosig und wunderschön. Stellt Euch vor, ich bin angezeigt worden in Sachen Tierschutz! Tieranwältin, Amtstierarzt, Rechts-anwältin und Bezirkshauptmann haben meine Tierhaltung und wohl auch meine Lebensweise, Einstellung und was weiß ich überprüft. Auf der einen Seite konnte ich nur lachen, aber anderer seits hat es mich schon sehr getroffen.
 
Seit Anbeginn meines Lebens lebe ich für das Recht der Tiere und seit 30 Jahren hab ich hier einen Platz geschaffen auf dem Tiere in Ruhe und Frieden leben können, ohne Anforderungen, Misshandlungen und Angst. Keinen freien Tag, Urlaub - wie schreibt man das? -, wirklich mein Leben gehört hier auf Erden den Tieren die sich mir anvertrauen, und dann zeigt mich irgend ein frustrierter armer Mensch, natürlich anonym an.

Sei´s wie´s sei, ist eh alles gut ausgegangen, aber bis Oktober müssen einige Stellen auf der Koppel ausgebaggert und neu befestigt werden, beim Misthaufen eine Mauer neu gezogen und zusätzlich noch 30m² betoniert werden. Was da an Kosten auf mich zukommt- ich nehme mal an, Ihr könnt Euch vorstellen, das ich ziemlich rotiere. Leider hab ich schon alles an Schmuck versetzt und Möbel verkauft, trotzdem irgendwie wird es schon klappen, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Klingt alles nicht sehr lustig, gell? Aber wichtig ist, das es allen Tieren gut geht, alle gesund und satt sind. Und ich bete dafür das es so bleibt.

Angesichts der täglichen Gesprächen in Radio und Fernsehen wo es nur um Geld geht, in Milliardenhöhen, wird mir immer ganz Übel wenn ich über ein paar Tausend Euro verzweifle die ich brauche und nicht habe. Ich sitze grad auf meiner Veranda zum Hof, alles grau in grau es regnet und alles ist ziemlich Trist. Ich weiß jetzt nicht so genau ob sich das Wetter meinen Gefühlen anpasst oder ich mich dem Wetter.
 
In der Zwischenzeit sind wieder ein paar Tage vergangen. Mir fällt es diesmal wirklich sehr schwer einen Bericht zu schreiben. Uns geht´s zur Zeit finanziell absolut nicht rosig,und ich bitte alle Amselhoffreunde von Herzen uns hier zu unterstützen. Es ist zur Zeit kein steiniger Weg sondern ein felsiger. Also wem immer es möglich ist, Bitte Bitte spendet dem Amselhof.

Dankbar bin ich, das bei all diesen Unwettern, die gerade Österreich und auch das Waldviertel heimsuchen, wir bis jetzt verschont worden sind und es hoffentlich auch bleiben.

Ich melde mich in einem Monat wieder,
hoffentlich fröhlicher

Merle


 

Einen wunderschönen Tag Ihr lieben Leute!

6.Mai 2012

Es grünt so grün, wenn´s Waldviertel blüht.

Der Flieder duftet, die Wiesen werden bunt,

Vogerl zwitschern und ---

die Schwalben sind wieder da

 

Ganz wichtig, Schwalben bringen das Glück in den Hof.

Ich sitz mal wieder auf meinem Lieblingsplatz und möchte mich bei allen Menschen bedanken die so freundlich auf die Sendung von Barbara Karlich, sowohl mit Spenden, Besuchen oder einfach nur mit lieben Worten reagiert haben. Am Montag wird für alle Pferde Kühe, Schafe und Ziegen der große Tag des Koppelganges sein. Das Gras ist wunderbar gewachsen, die Koppel
repariert und alles bereit. Es wird für alle Seelen, auch für Michaels und meine ein Highlight sein, zu genießen den Galopp in eine grüne Welt! 

Und wie immer kann ich nur sagen, wer will ist herzlich willkommen am Amselhof, zu genießen, schauen, entspannen und wer will ein bissel mitzuarbeiten.

Aloha

Merle

PS

Nehmt euch Zeit, den Duft des Frühlings zu genießen.


 

Hurra, Frühling !

14.April 2012

 Hurra, jetzt bin ich mir sicher, der Frühling kommt- Vogelgezwitscher überall, unsere Weide blüht und es brummt so laut in ihr. Hunderte von Hummeln fliegen in ihr herum und holen sich den frischen Nektar. Die Hunde liegen in der Sonne und schnarchen leise, Marvin und Mable genießen liegend, leicht vor sich hinbrummend die Wärme. Auf den Dächern rekeln sich unsere strawanzer Katzen, die sich sehr gut eingelebt haben.

Auf der Koppel stehend dösen unsere lieben alten Pferde und wärmen sich ihre alten Knochen auf. Alle Viecher sind vollauf dankbar für diese herrliche Wärme und Ruhe. Übrigens, zu Ostern haben wir zwei entzückende weiße Zwergziegenkinder geschenkt bekommen, Elke, eine Amselhoffreundin, hat sie vor dem Schlachter gerettet und zu uns auf den Hof gebracht, sie leben jetzt bei Marvin und Mable, unseren Rindern, und geniessen mit ihnen zusammen die Sonne.

Olli heißt das Böckchen und Elli das Mädchen. So, das war nur ein kurzer Sonnengetränkter Bericht von unseren Tieren, ich wünsche einen angenehmen Frühling, ruhige Momente und viel Liebe für´s Leben...

Merle

 


8.März 2012

Hallo meine Lieben

 

Zeit wird es wieder mal ein bissel von unserem Hof und Leben zu berichten.

neu bei uns: Minni

 

Dank sei Gott, der Winter ist wohl endgültig vorbei. Ganz schön kalt war´s so Zeitweise. Wie es halt so im Winter ist. Trotzdem, froh sind jetzt glaub ich alle, dass er vorbei ist.

Leider ist unser alter Pumpbrunnen trotz Frostschutzverpackung bei dieser Eiseskälte von -25 ° kaputt  gegangen. Eigentlich ein mir sehr ans Herz gewachsener Teil von meinem alten Hof, ich hoffe doch irgendwo noch mal so eine alte Pumpe zu bekommen, ist halt eine Kostenfrage. 

Eine traurige Nachricht gibt es leider.Eine von den zwei schwarzen Stuten, die wir Anfang Oktober einem Viehhändler abgekauft haben, ist im Jänner gestorben. Weder Tierarzt noch ich konnten ihr helfen. Sie hatte solche Schmerzen, dass ich sie einschläfern liess.

neu bei uns: Lilli

 Anfang Jänner rief mich eine Bekannte (ältere Dame) an und bat mich , auf ihre 3Hunde, 2 Katzen und ungefähr 30 Hühner , Gänse und Enten aufzupassen. Sie wohnte 14 Kilometer entfernt von mir. Ungefähr 4-5 Tage werde ihr Aufenthalt in der Klinik dauern. Leider wurde sie im Krankenhaus so krank. dass Woche um Woche verging. Nach der sechsten Woche nahm ich die Hunde und Katzen zu mir, Gänse und Hühner wurden von einem Züchter abgeholt. Eine Woche später wurden zwei der Hunde von den Kindern der Dame geholt und nach Deutschland mitgenommen, geblieben ist uns Lilifee, ein Zwerpinschermischling, und Duchesse und Marie die Katzen, die bei Michael ins Haus gezogen sind.

neu bei uns: Duchesse,  Marie

Vor drei Wochen wurden uns 7 wilde Katzen gebracht, sie wurden früher von einem alten Herren gefüttert. Seit dieser Krankheitshalber in ein Heim musste, versuchen Tochter und Schwiegersohn auch die Katzen unterzubringen( Tierheime, Gnadenhöfe etc) keine Chance- Strawanzer  und Freiläufer sind nicht gefragt. Und wer konnte mal wieder nicht nein sagen? Na ja, allen geht´s gut, von der Vermittlerin wurden noch alle kastriert und geimpft und jetzt leben sie bei Mable und Marvin am Stalldachboden, toben zwischen Pferden und Hühnern herum, wir sehen sie nur ab und zu und einzeln, aber an dem Futtermengen die sie verspeisen weiß ich dass alle da sind, und eben haben wir noch eine eingefangene Wilde bekommen.

neu bei uns:Lillifee

Jetzt sitze ich gerade im Zug nach Wien auf dem Weg zur Barbara Karlich- Show. Ich werde mein bestes geben und viel über den Amselhof erzählen
Am 24. April wird die Sendung ausgestrahlt, 16.00 ORF2

Ansonsten meine lieben Amselhoffreunde gibt’s nur noch Frühlingsgefühle, die Sonne scheint und die Vogerzwitschern in froher Erwartung. Die Nächte sind kla und kalt, die Tage warm und schön. Gut s , denn langsa trocknet unsere Gatschkoppel zur Freude von Michael der Pferde und mir. Frühlingsgefühle sind viel besser zu spüren wenn man nicht im Schlamm waten muss, für Mensch und Tier.

In dieser warmen Frühlingsstimmung wünsch ich euch viel Freude und Liebe und ein gemütliches Osterfest. Bleibt uns gewogen, und wieder einmal DANKE an alle die uns immer wieder helfen

Merle und Co

Ach ja, noch ein gescheiter Spruch:

Freiheit heißt nicht zu tun was man liebt, sondern zu lieben was man tut !!


 

 

 6.Jan 2012

Hallo Ihr Lieben

 

Momentan oder wahrscheinlich oder auch mit Sicherheit,  so denke ich, verändert sich zur Zeit so viel.  Ich hab das Gefühl das die sogenannte Zeit eine ganz andere wird. Mehr Sonne, mehr Mond, veränderte Wechsel , alles geht so schnell, mehr Aggressionen, mehr Depressionen. Auf der anderen Seite kommen wieder die Menschen mehr zusammen, mehr Hilfe, mehr Verständnis, mehr Aufgeschlossenheit. Macht Augen und Ohren auf, alles ist Veränderung.
Seid Wachsam !

 Eigentlich wollte ich nur sagen bzw. schreiben, wer immer sich momentan Eigenartig, Verloren oder zu tiefst Traurig fühlt ist Herzlich auf unserem Amselhof willkommen. Hier ist Ruhe, Frieden und Liebe. Mitten unter den Tieren oder am warmen Kachelofen sitzen und einfach nur spüren, hören, riechen
LEBEN, einfach Sein
Anders Bewusstsein ist jetzt wichtig

Licht und Liebe

Merle

                                       2011


 

  Dez. 2011

Hallo Ihr lieben Tierfreunde und Amselhoftreuen

 winterzeit


Hallo da sind wir wieder! Einen geruhsamen Advent wünschen alle Bewohner des Amselhofes Schon wieder ist ein Jahr fast vorbei und wir sind immer noch da. Ein großes Dankeschön allen die uns dazu verholfen haben mit Spenden, Futterunterstützung, lieben Worten, Körpereinsatz, Organisation von Buch+ Amselhofpräsentationen. Viel haben wir dieses Jahr geschafft, ein Teil unseres Stadldaches wurde neu gedeckt, die Unterstände von Mable+Marvin hat Michael vergrössert und neu "gedachelt", ein neuer Zaun beim Misthaufen, ein Vordach für unseren Rihanon zum unterstellen, die alten Mauern vom Rinderstall wurden neu gestrichen, usw....

Und auch alle unsere Tiere haben das Jahr gesund und munter hinter sich gebracht. Wir haben vier neue Mitbewohner,einen wunderschönen rot-blauen Grosssittich, einen kleinen bunten Rosella und zwei grosse schwarze bildschöne Stuten- Pferdedamen, Madonna und Mimmilie.

MadonnaMadonna

MimmilieMimmilie

Seit zwei Monaten leben sie jetzt bei uns auf dem Amselhof und haben sich schon sehr gut an dieses etwas verrückte Leben mit all diesen vielen verschiedenen Tieren gewöhnt. Ihr seht, uns geht´s gut, bei uns ist´s ruhig und wir Leben hier wirklich wie auf einer Insel des Friedens und der Liebe.

Soviel unglaubliches ist dieses Jahr geschehen, soviel Veränderungen, Aufstände, Naturkatastrophen und viele ewigen Debatten bezüglich Finanzen, ein ewiges rauf und runter. Ich hoffe ihr habt wenigstens auch alle im Herzen so ein friedlichen Platz wie wir hier am Amselhof, wenn nicht, jeder ist herzlich eingeladen sich bei uns ein bisschen auszuruhen und an unseren Kuchen der Gemütlichkeit mit zu naschen. Ich wünsche all unseren Freunden vom Amselhof ein geruhsames Weihnachten, habt euch lieb und freut euch über unsere schöne Erde und vergesst nicht:

Wir sind alle eins...

Frohe Weihnachten

Frohes Fest und ein spannendes neues Jahr wünschen

Merle+ Co


 ---------------------------------------------------------------------

 Sept 2011

Hallo Ihr lieben Tierfreunde und Amselhoftreuen

 

Der Herbst ist da, bezw. kommt mit Riesenschritten.

Die Felder sind abgeerntet und tragen je nach Erde die

verschiedensten Braun und Ocker Farben, zwischendurch

stehen noch ein paar grüne Maisfelder oder verblühte

Sonnenblumenfelder. Auf den Bäumen werden Äpfel und

Zwetschgen und Birnen reif und die Zweige der Nussbäume

hängen tief, da wir heuer ein tolles Nuss Jahr haben.

Holler, Marillen, Erdbeeren und Himbeeren sind eingekocht

zu guter Marmelade, die Brombeeren dauern noch ein bissel.

 

War das nicht ein toller Sommer, besonders der August?

Unsere Schwalben haben heuer 3 mal gebrütet und alle

Babies durchgebracht, freu mich schon wenn sich alle

Schwalben vor ihrem Abflug auf den Stromleitungen von

Mostbach sammeln.

 

Alle unsere Tiere am Hof haben den Sommer gut gepackt,

2 mal gab´s einen Sonnenstich

1 mal unser Ochse Marvin

1 mal Mitja, eine Haflingerstute,

kaltes Wasser im Genick und Reiki haben´s wieder gut gemacht.

 

Viele liebe Frauen haben uns heuer auf unserem Hof besucht,

nur so zum sitzen, genießen, bissel quatschen, einfach zum

Reinspüren- sehr schön- und raus kamen dabei einige Lesungen

bezw. Benefizveranstaltungen um unseren Tieren und dem

gesamten Hof etwas zu helfen zB: Lesung am

15. September in Luftenberg/ Oberösterreich

15. Oktober in Innsbruck

27. Oktober in Bad Zell/ OÖ

November in Hollabrunn/ NÖ

Dezember in Wien.

 

Michaela, die zu uns Mitte April zum mithelfen und wohnen kam,

hat uns leider wieder verlassen- als guter Freund, und wenn

Hilfe nötig jederzeit abrufbar. Ja das Landleben ist halt nicht

Jedermann´s , in diesem Falle Jederfrau´s Sache.

Aber schön, dass Sie es versucht hat und da war.

 

Michael die treue Seele verschönert weiterhin den Hof indem Er

streicht, klopft, schraubt und hämmert. Unabhängig davon das

Er sich zu einem perfekten Tiermenschen entwickelt hat- wie gut

das ich damals die Zeitungsanzeige gelesen habe!

 

Noch scheint es, das der Sommer nicht gehen will, 30 Grad im

Schatten, die Vogerl zwitschern, die Hähne krähen und die Damen

dazu gackern und legen viele Eier.

 

Ich bedanke mich bei allen Freunden des Amselhofes das wir

Dank der Spenden den Sommer gut um die Runden gebracht

haben für Futter aller Art.

All meine Tiere sind kugelrund und gesund.

Auch Tierarztkosten für Babykatzen und 2 Kastrationen sind sich

ausgegangen, und wie´s ausschaut können wir auch unser

desolates Pferdestalldach reparieren lassen.

 

In diesem Sinne

Genießen wir alle den Herbst

Danke

 

Merle & Co

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Neue Bilder vom Amselhof 2011


aufgenommen von Sandra Höglinger

Zum Bilderalbum 2011 hier klicken

----------------------------------------------------------------

 August 2011

INTERMEZZO.

Seit ungefähr einer Woche hab ich mir selber nach dem
Mittagessen 16 min. (16 ist die Zahl der Macht)
Ruhe und Pause = Fühlen, hören und sehen verschrieben.

Das heißt: Ich sitze auf meiner Holzveranda im Hof,
spüre und höre den Wind, das Gezwitscher der vielen
Spatzen mit Babies, das Schnauben der Pferde beim Essen
und das leise Muhen meiner beiden Rinder Mable+Marvin
die in der Sonne schlafen oder wiederkäuen.
Schwalben fliegen hin und her, mein Möpsi Gina
schnorchelt zu meine Füßen, die anderen Hunde schlafen
auf der Hollywood-Schaukel, ab und zu schnattert eine der
Gänse oder kräht ein Hahn, unsere große Trauerweide
rauscht im Wind, und das ist wahr, wie das Meer.
Leise klingeln unsere Windspiele und ab und zu kommt
Chiara, eine meiner alten Katzen, vorbei und geniesst
meine Ruhe auf meinem Schoss.

Es ist so herrlich warm und der Himmel so blau, und
schließe ich die Augen höre ich das Meer.
Wenn das keine Kraft gibt, und alles in 16 Minuten.

Ein bissel hab ich noch Zeit, dann geh ich ins
Hasen und Vogelzimmer saubermachen.

Ich wollt Euch eigentlich nur mal beschreiben, ganz kurz,
wie wunderschön das Leben ist.

Also, nehmt Euch 16 Minuten pro Tag um zu
fühlen + hören + sehen
Danke
Merle

PS: Da hab ich ja noch was vergessen.

Es riecht nach Sommer!